Besucher

0546283
Heute
Gestern
Diese Woche
Letzte Woche
Dieser Monat
Letzter Monat
Gesamt
1914
1239
6081
22887
58837
67122
546283

Keaschmecker

Die Gemeinde Betra war früher ein stark landwirtschaftlich strukturiertes Gebiet; jedoch war die Gegend auch sehr waldreich. Deshalb brachte damals der Verkauf von Kienspänen einen nicht unerheblichen Zusatzverdienst für die Einwohner Betras.


Kienspäne wurden aus dem sehr harzhaltigen  und hauptsächlich zum entfachen von Feuer (Fackeln) benutzt und deshalb Holz des Wurzelstockes der Kiefer geschnitten und in Halterungen als spezielle Beleuchtung  von jedermann benötigt.


Dr. Bruno Stehle schreibt im Hohenzollerischen Heimatbuch: "Die Betraer graben und verkaufen viel Kienholz. Deshalb sind sie die Kienschmecker, mundartlich Keaschmecker".
Diese Tätigkeit, als einer der ersten Handelsberufe, schlägt sich in der schwäbischen Mundart mit folgendem Vers nieder :


„I ben vo Betrâ ond hândle mit Keâ,   wellet’er schmeckâ, wellet’ern seâ, dr isch no grasgreâ.“


 

 

 

 

 

 

So soll also die Hauptfigur der Betraer Fasnet einen solchen "Keaschmecker" darstellen.
Hierbei handelt es sich um einen Weißnarren, dessen Jacke neben vielen bunten Ornamenten mit

dem Betraer Ortswappen :


dem Hohenzollerischen Landeswappen :



sowie natürlich dem Vereinswappen :


der Narrenzunft Betra bemalt ist. In der Hand trägt er einen Kuhschwanz, mit dem er die Leute necken kann. Über die Brust gekreuzt vervollständigen 2, 4 oder 6 Glockengurte mit je 6, 8 oder 10 Glocken das Häs.



Auf den Hosenbeinen sind vier ortsbezogene Bilder dargestellt :

KienspanverkäuferinEhemaliger Dorfweiher

Betraer  FlößerSt.Ulrichskapelle

 

 

 

 

 

 

 

Die Maske zeigt ein markantes, verwildertes Männergesicht, welches von der Arbeit in Feld und Wald geprägt ist. Eingerahmt wird das Gesicht von zwei Fuchsschwänzen. Das Maskentuch ist mit einem Flößerbild bemalt.
Ebenso soll, nach altem Fasnetsbrauch, der "Keaschmecker" mit seinem Kienfeuer  den Winter vertreiben.